Die Verbandsnadel wurde 1928 von Lukas Beuttner gestaltet. Die Vorgabe aus dem Kreis der Verbandsmitglieder war, ein unverwechselbares, aber unauffällig zu tragendes Erkennungszeichen zu schaffen. Damals war es in Kreisen der Hotellerie und Gastronomie verpönt, mit auffallenden Schmuck oder Insignien das Auge und das Empfinden des Gastes zu belästigen.

Daher entschied man, einen schlichten, silbernen Streifen von ca. 1 cm Länge und trapezförmigem Querschnitt im rechten Reverseinschnitt des Sakko zu tragen. Da auch das Silber im Laufe der Zeit anlief, war dieses Zeichen kaum zu erkennen und nur "Eingeweihten" bekannt.

AMV Verbandsnadel

Als zusätzliche Auszeichnungen und für bestimmte Funktionsträger werden aber auch Nadeln mit eingesetztem Verbandswappen vergeben.